Geschichtlicher Überblick:
Was wurde aus dem ehemaligen Bistum?
 

1554-1648
Während das Bistum in seiner Funktion als geistlicher Aufsichtsbezirk 1554 - mit der Einführung der Reformation - unterging, blieb das mittelalterliche Hochstift zunächst erhalten. Die Herzöge von Mecklenburg verwalteten im Wechsel mit den Herzögen von Braunschweig-Lüneburg das ehemalige Bistum Ratzeburg als sogenannte 'Bischofs-Administratoren': Christoph II. von Mecklenburg (1554–1592), Karl von Mecklenburg (1592–1610), August von Braunschweig-Lüneburg (1610–1636) und Gustav Adolf von Mecklenburg (1636–1648).

1648
Das Bistum Ratzeburg wird säkularisiert und kommt als Fürstentum Ratzeburg an das Herzogtum Mecklenburg-Schwerin. Nach Aussterben der Güstrower Linie fällt das Fürstentum Ratzeburg 1701 an das neugebildete Herzogtum Mecklenburg-Strelitz (seit 1818 Großherzogtum).

1918
Im Zuge der Novemberrevolution wird das Großherzogtum Mecklenburg-Strelitz zum Freistaat, das Fürstentum Ratzeburg zum Land Ratzeburg.

1937
Dom und Domhof Ratzeburg kommen durch das Groß-Hamburg-Gesetz vom Land Mecklenburg, zu dem 1934 die Freistaaten Mecklenburg-Schwerin und Mecklenburg-Strelitz vereinigt worden waren, nach Schleswig-Holstein, gehören aber kirchlich weiterhin zur Mecklenburgischen Landeskirche.

1961-1989
Die Domgemeinde und die Kirchengemeinde Ziethen werden durch die befestigte Grenze der DDR von der Mecklenburgischen Landeskirche abgeschnitten. Sie werden miteinander verbunden und bis 1980 dem Lutherischen Kirchenamt VELKD, von 1981 an der Nordelbisch-Lutherischen Kirche zugeordnet.

1989-1998
Nach dem Fall der innerdeutschen Grenze bleibt der Zuordnungsvertrag zur Nordelbischen Kirche bestehen. Nordelbien nimmt auf diese Weise der Mecklenburgischen Kirche die finanzielle Last des Ratzeburger Domes ab. Außerdem soll am Ratzeburger Dom und seinem Ensemble deutlich werden, wie zwei verschiedene christliche Körperschaften zusammenarbeiten und auf diese Weise das Wort "Grenze" seine trennende Bedeutung verlieren kann.

1998
Die Kirchengemeinde Ziethen wird aus der mecklenburgischen Kirche ausgegliedert und der Nordelbischen Kirche/Kirchenkreis Herzogtum Lauenburg eingegliedert. Die Domkirchgemeinde bleibt als mecklenburgische Kirchgemeinde weiterhin der Nordelbischen Kirche zugeordnet. Die geistliche Aufsicht wird vom Bischof der Landeskirche Mecklenburgs und von der Bischöfin des Sprengels Holstein-Lübeck der Nordelbischen Kirche wahrgenommen.