Virtuelle Tour durch den Ratzeburger Dom (VR-Brillen-fähige Version)

Nach mehrjährigen Vorarbeiten ist es jetzt soweit: ein virtueller Besuch in unserem großartigen Dom ist ab sofort ganzjährig möglich! Entstanden sind - produziert von der hessischen Fachfirma "m-innovations" Michael Müller, die sich auf solche sphärischen Kugelpanoramen spezialisiert hat - 47 Rundumblicke in modernster HDR-Technik, und zwar nicht nur von Bereichen, die der Öffentlichkeit zugänglich sind, sondern z. B.  auch vom Turm, den Dachböden, der Sakristei, der Lauenburger Kapelle und dem Refektorium.

Die Besucherinnen/die Besucher dieser neuen Seiten können sich anhand von sogenannten "Hotspots" von Panorama zu Panorama klicken und sich so in einer "Virtuellen Tour" ganz nach Wunsch umsehen. Dabei helfen zuschaltbare Infotafeln; ein Sprecher liest auf Wunsch diese Informationen vor. Sie können sich den Klang unserer Glocken anhören und Vieles Andere entdecken.

Freuen Sie sich mit uns auf diese neue Möglichkeit, die Schönheit unseres Doms auf ganz besondere Art zu erleben. Gestartet wird die Tour mit einem Doppelklick auf das untenstehende Bild. Erläuterungen zur Handhabung stehen weiter unten auf dieser Seite, aber Sie können zunächst auch ohne Anleitung einfach ausprobieren, was diese moderne Technik an phantastischen Eindrücken bietet.




 

Hinweise zur bestmöglichen Nutzung der eingebauten Funktionen

Unterhalb des am unteren Bildrand durchlaufenden weißen Strichs gibt es 10 Symbole (Icons), von links nach rechts bedeuten sie:


- VIER QUADRATE: es werden Startbilder der einzelnen Kugelpanoramen ein- bzw.
- beim erneuten Klick auf das Icon - wieder ausgeblendet. Das wurde eingebaut für Nutzerinnen/Nutzer, die spontan etwas entdecken möchten.

- VIER HORIZONTALE BALKEN: Das Inhaltsverzeichnis. Es führt direkt - alphabetisch aufgelistet - zu anklickbaren Einzelpanoramen.

- LANDKARTEN-SYMBOL: Ein Dom-Grundriß wird eingeblendet mit vielen Verzweigungspunkten in Form von kleinen Kreisen, deren unterschiedliche Farben für die jeweiligen Ansichtshöhen (Erdgeschoß, Turmgeschoß usw.) stehen.


PLUS-ZEICHEN: Größere Darstellung (bei Dreitasten-Mäusen mit Rad bitte einfach am Rad drehen), Heranzoomen.

MINUS-ZEICHEN: Kleinere Darstellung, Herauszoom-Funktion.

GEPUNKTETER KREIS: "Hotspot" (direkte Sprungmöglichkeiten zum nächsten Kugelpanorama ohne den Weg über das Menü). Hotspots lassen sich durch Klick ein- und wieder ausblenden.

VIER PFEILE NACH AUSSEN: Mit einem Mausklick erweitert sich das Panorama auf eine Vollbilddarstellung (mit der ESC-Taste läßt sich dieses Vollbild beenden).


- START-SYMBOL: Ein Sprecher liest bei eingeschaltetem Lautsprecher den Text der
jeweiligen Infotafel vor.

- BUCHSTABE "i" - Einblendung einer Infotafel mit Erläuterungen zum Standort.

BALKEN MIT DREIECK NACH UNTEN: Ausblenden der Menüleiste. Wird sie ausgeblendet, erscheint an der Stelle ein nach oben weisendes Dreieck, das sie auf Klick wieder einschaltet.


Sie haben also die Möglichkeit, über Menüs zu den Punkten zu gelangen, die Sie in Augenschein nehmen möchten. Aber die "Hotspots" - weiße Kreise mit Punkt - führen Sie gleichfalls durch den gesamten Dom, daher die Bezeichnung virtuelle "Tour". Schon auf dem Eingangspanorama sind drei dieser Hotspots: einer führt in die Vorhalle, einer wurde auf dem Friedhof angebracht, einer befindet sich ganz oben rechts im Bild. Wenn Sie auf diesen klicken, sind Sie rasch im Vierungsturm (und auch genauso schnell zurück).

Jetzt einfach mit der Maus ins Zentrum des Bildes klicken, die linke Maustaste gedrückt halten und vorsichtig ziehen/schieben, um das Panorama in Bewegung zu setzen. Je weiter Sie vom Bildzentrum aus ansetzen, desto rascher erfolgt die Drehung.


Zusätzliche Icons:

KREIS MIT "I": historische Fotos, die - passend zum Standpunkt - ein- und ausblendbar sind.

KREIS MIT GLOCKE: in der Glockenstube können Sie sich den Klang unserer Glocken - bei eingeschaltetem Lautsprecher - anhören.